You Are There

By Marcus on 27. Oktober 2014 — 1 min read

Gestern abend Soylent Green geguckt. Ein Science Fiction Film von 1973. Mit Charlton Heston, einem unfassbaren Frauenbild und ungefähr allen Horrorszenarien des Club of Rome plus x, inkl. Ekel-Twist. Gleichzeitig befremdlich, vertraut, putzig, abstoßend, zäh und interessant – sich anzuschauen wie man sich in der Vergangenheit die (nahe) Zukunft vorstellt. Hier 2022.

Heute morgen dann einen aktuellen Talk von Nonny de la Peña aus dem Jahr 2014. Sie verweist auf das frühe amerikanische TV-Format You Are There (1953-1957) – interessanterweise zunächst ein Radioprogramm.

Bildschirmfoto 2014-10-27 um 09.34.47Vor diesem Hintergrund erscheinen die Filmszenen in der Soylent Green Einschläferungsanstalt mit audiovisuellem Tonerlebnis als finalem Lebenshighlight – neben dem Auswählen der Lieblingsfarbe, Lieblingsmusik, dann den Schierlingsbecher und der weiß gewandete sektenjüngerartige Hilfssterbehelfer latscht in Sandalen hinfort – als eine Art Vorläufer des immersiven Erlebens via Datenbrille. Kurzer historischer Zwischenstopp: das Aquarium auf dem TV-Bildschirm. Nächste Haltestelle Foodporn, Warporn oder sonstige Grenzüberschreitungen beim gefühlten Verlassen des Körpers.

IMG_0136 Bildschirmfoto 2014-10-27 um 09.51.56

You are there. I am here.

Leave a comment