Winning Isn’t Everything

By Marcus on 28. Januar 2015 — 1 min read

Heute Morgen an der FU einen Vortrag über Newsgames gehalten, Bogost erwähnt und dann am nachmittag noch mal nachgeschaut was der Mann gerade so treibt und dabei den Artikel Winning Isn’t Everything aus dem Dezember 2014 gelesen.

Wenn hier steht: „In aller Regel sind Journalisten keine Menschen, die sich dem Tumult des Realen & Wagnis eigener Analyse aussetzen“ – dann zählt Bogost nicht dazu. Erfrischend so einen Absatz zu lesen:

It should be possible to respect and to admire games while also wondering if they really deserve to become anyone’s dominant medium. Perhaps it would be more prudent to continue to love games, but to love poetry and sports and woodworking and gelato as well, and as often. More often, even.

Wenn alle alles nachplappern, muss Onkel Bogost kommen und das wahrnehmen, analysieren und auseinandernehmen. Well done. So als Einwurf zur Zeit. Ändert nichts an der Relevanz von Procedural Rhetoric und der flächendeckenden Abwesenheit des Konzepts im deutschsprachigen universitären Umfeld (ohne das hier ad hoc überhaupt expertenmäßig einschätzen zu können that is).

Why ruin the moment by being the one trying to get everyone to play a game while we’re letting the flowers blossom? A ludic century need not be a century of games. Instead, it can just be a century. With games in it.

Word.
Bildschirmfoto 2015-01-28 um 16.12.50

Bildschirmfoto 2015-01-28 um 16.15.09