Tinashe

By Marcus on 28. Dezember 2015 — 1 min read

Playboy, Chris Brown, Aquarius und ein schwarzer Gürtel im Taekwondo – interessieren mich nicht so. Trotzdem höre ich seit einigen Wochen nur noch Tinashe. Und lese ein bisschen rum.

Ich hab vor einiger Zeit bei Dazed von Tinashe gelesen und mir dann bei Soundcloud das Amethyst Mix Tape angehört. Jetzt höre ich nichts anderes mehr.

Das ganze Drumherum interessiert mich nicht so wirklich. Da ist offenbar jemand, der seit Jahren sehr sehr hart versucht, den ultimativen Durchbruch zu schaffen, um in der Oberliga mitzuspielen.

Da mag es ganz generelles Kalkül sein, im ausgehenden Jahr 2015 eine arty Fotostrecke für Dazed zu machen. FKA Twigs und Designerklamotte im Baum und mit dem Feuerzeug die Zunge anstecken die man danach in ein miniaturisiertes WC steckt. Fair enough. Spricht noch mal eine ganz andere Klientel an, als so ein Video mit Chris Brown. Fair enough. Ist mir egal. Ich höre nur dieses Mixtape. Es ist mein Soundtrack für den Rest des Jahres.

Der Rest des Jahres. Nicht mehr viel. Rinnt durch die Finger. Ich muss noch staubsaugen und hab ungeduldig Magazine gekauft, um die Leere zu stopfen und um irgendeine Idee zu bekommen.

Gekauft

Das erste Mal das Spike Art Magazin – weil Xaver bei der Merkur Party davon sprach.

Mein erstes Kursbuch – Nummer 184. Was macht die Kunst? Keine Ahnung. Bei meinen Eltern im Regal steht ein Kursbuch über 1968. Es ist schon sehr alt.

Mittelweg 36 – Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung. Da geht es u.a. um Maschinen und Menschen und die industrielle Revolution und auf dem Cover ist eine Abbildung des so genannten Schachtürkens.

Und dann noch spontan gekauft: The News: A User’s Manual von Alain de Botton. Aus Gründen.

Das lese ich dann bei strahlendem Sonnenschein auf einer fernen Insel mit unverstelltem Blick auf den Ozean.

Gesehen

Zufällig drauf gestoßen – Kolja Reichert
Ebenso – Timo Feldhaus
Beim Merkur – Xaver von Cranach