The First the Last Eternity

By Marcus on 15. Oktober 2013 — 1 min read

Alles so angenehm schnell. Martin Giesler hat gestern hier Sieben Internet-Seiten, Personen und Startups, die die Grenzen des Journalismus neu verhandeln zusammengestellt. Heute weist Thom Nagy bei Twitter dankenswerterweise auf einen unbedingt lesenswerten Quartz-Artikel hin der einem usvsth3 (Us versus them) näherbringt: Britain’s answer to BuzzFeed hopes silly games will be an even bigger money-spinner than cat videos.

K0SRGa2

Das hat so überhaupt nichts mit dem zu tun was seit rund 10 Jahren unter dem Label Newsgames verhandelt wird. Und gerade deswegen ist es spannend. Ian Bogost, dessen UX Week Talk ich mir gleich noch anschaue, hat kürzlich in einer Keynote bei der Games for Change Konferenz sinngemäß darauf hingewiesen, dass die Bemühungen der Branche tolle Spiele mit Inhalt zu produzieren ja sehr lobenswert seien, dass das wirklich Interessante aber abseits stattfinden würde und – ein bisschen schmerzhaft – ganz ohne tolle Label wie Change, Purpose oder Whatever auskomme. Im Sinn hatte er Games wie Paper, Please über das heute Dejan Lukovic einen schönen persönlichen Text geschrieben hat.

Und damit zu dieser munteren Übersicht der Games von usvsthem die für alle geeignet ist, die sich nach spätestens 5 Sekunden im Internet langweilen und deswegen Fotos mit Gimp bemalen, blöde Häschen auf ihre Instagrambilder kleben, Hipster Runoff gar nicht mehr kennen und vielleicht auch gar nicht wissen was Buzzfeed ist. Da schaudern der Game Designer, der Game Akademiker und der Serious Games Aficionado. Schauen sich betroffen an. Schieben die Brillen hoch. Und knabbern am Teegebäck.

gGzGkUq

Aber nicht Anschauen ist auch keine Lösung. Taten statt Warten in einer ekelhaft produktiven Umgebung irgendwo zwischen Metabetrachtungen, mehrfach gebrochener Ironie und Stumpfsinn –  die Hauptsache: irgendwie lustig oder irgendwie gut oder irgendwie. Und sei es für 3,5 Sekunden.

Icefail ist eine schon lustige Auseinandersetzung mit Snow Fall. Ansonsten gibt es noch einen Fragebogen ob man noch mit den Kids down sei, ein Privacy-Quiz, inkl. tanzendem Marc Zuckerberg. Pixel-Spielereien und Zeugs. Alles ungefähr auf dem Niveau von Ikea or Death. Nix für die Ewigkeit. Aber: Interaktiv. Und mit irgendeiner Form der Auseinandersetzung mit Themen. Eine Zukunft von interaktiven Anwendungen im Kontext News. Wer nicht mag, der spielt Papers, Please. Oder sucht Snap-Videos. Ach so. Noch mal Newsgames. Bald auch hier. Mal sehen was das gibt.

Leave a comment