Rob Horning

By Marcus on 12. Juni 2017 — 6 mins read

Wenige schreiben im Moment so gedankenkreisend und pointiert über das Internet und alles was es mit uns macht.

Rob Horning ist contributing editor at the New Inquiry („one of the rare publications that has succeeded in becoming an intellectual journal that can draw people in, that poses large theoretical questions without sliding back into the iron mountain of academia“ *). Er schreibt dort immer mal wieder längere Artikel in sein Blog Marginal Utility („A blog about consumerism, technology and ideology“), ist Editor des erst heute von mir entdeckten Real Life Magazins („The editors of Real Life are always looking for thoughtful, individual, and original work about living with technology“ *), er ist u.a. mit den DIS-Leuten verbandelt, hat für die Berlin Biennale 2016 einen meiner Ansicht nach etwas verschwurbelten arty Thesen-Text „Fear of content“ geschrieben und gerade eine Text über die Virtual-Reality-App der New York Times für Spike Art Quarterly, aber dazu ggf. später mehr.

Rob Hornings Texte kreisen mitunter um die Frage wer wir im Kontext von sozialen Medien eigentlich sind, eigentlich sein wollen und können, welche Auswirkungen neue Kulturtechniken im Kontext Internet auf uns haben, welche Handlungsoptionen bleiben. Er bietet damit ein ganzes Arsenal von ineinandergreifenden Gedanken und Ansätzen, die jede Diskussion um die immer wiederkehrenden gleichen Themen, bereichern, anstoßen und direkt auf ein neues Level heben könnten, wenn man ihn flächendeckend lesen würde. Lesen Sie eigentlich Rob Horning mein Herr?

Symptomatisch für seine Herangehensweise ist beispielsweise dieser Absatz hier im Text Speaking To No One – allein diese Überschrift umreißt assoziativ die Situation als ungehörter Textarbeiter, Rufer und Mahner im endlosen Nebeneinander der Echokammern. Auch wenn Horning hier auf etwas anderes hinauswill. U.a. mit einem Knallersatz wie diesem hier: We start taking pictures of ourselves to remove ourselves from the experience of ourselves. Zurück zum Absatz:

I’ve taken to reading old media criticism about television, the earlier and more hysterical the better. It helps me in gauging how much hysteria is in my assessment of social media. Any new medium seems to prompt similar fears, similar predictions of widespread dehumanization and authoritarian control, and who is to say they have been wrong?

Bang! Die Kontextualisierung von gegenwärtigen Phänomen ist immer noch so selten. Und auch die Art und Weise des Schreibens jenseits eines streng akademischen Kontextes klingt so zielführend und richtig. Vgl. folgenden Absatz aus einem Interview 2014. Gefragt: What do you think is good about the way we interact with information today? How has your internet consumption changed your brain, and writing, for the better?

I can only speak for myself, but I find that the Internet has made me far more productive than I was before as a reader and a writer. It seems to offer an alternative to academic protocols for making “knowledge.” But I was never very systematic before about my “research” and am even less so now; only now this doesn’t seem like such a draw back. Working in fragments and unfolding ideas over time in fragments seems a more viable way of proceeding. I’ve grown incapable of researching as preparation for some writing project — I post everything, write immediately as a way to digest what I am reading, make spontaneous arguments and connections from what is at hand. Then if I feel encouraged, I go back and try to synthesize some of this material later. That seems a very Internet-inspired approach.

Das kann man – bei Bedarf – sehr schön nachverfolgen, im Durchdenken des Themas Authentizität.

Authenticity matters only when people are onstage having their behavior evaluated. Social media make it more obvious that authenticity is a set of practices instead of a state of being. In many ways, social media provide more control over staging the self rather than less, revealing authenticity as an on-demand project rather than a spontaneous expression of inner truth. Social media also broaden the ways the „authenticity“ confirmation can be delivered. It becomes a matter of metrics—the quantified response we get to our mediated gestures, and also the way the media feeds we consume are reshaped according to our behavior.

Facebook’s algorithmic simulacrum of the self offers a compensation for any lost authenticity. It offers a new mode of authenticity through deeper forms of personalization: The more information you contribute, and the more of your behavior that is captured by surveillance, the more the platform can uniquely tailor an experience for you. This helps justify the way we are increasingly watched: all the surveillance reveals who we really are to ourselves.

Hence, being “authentic” in social media essentially boils down to “post more,” “like more,” now “react more.”

Vgl. Reacting to Reactions und dann schließlich Mass Authentic. Und nur einen Steinwurf entfernt: Self-branding.

I’m not sure which is worse. Self-branding demands one to inhabit an anxious, defensive sort of subjectivity, whereas the subjectivity that derives from being immersed in an algorithmically shaped universe at least offers pleasures, albeit passive ones. It seems better to consume oneself as a product rather than struggle to make oneself into a product.

Oder Channel Surfing:

It seems strange to me that Wu assumes that people automatically experience fragmentation as unpleasant. Dividing up one’s attention into smaller and smaller bits is a mode of mastery; it’s precisely the sort of control that remotes afford. And who always wants to get to the end of anything? The end is ultimately death. But while you are channel surfing you never need to die. The remote becomes a panegyric that lets you feel like you will live forever, as long as you can keep clicking.

Oder Social Media.

When I read anthropologist Natasha Dow Schüll’s book on gambling, Addiction by Design, it started me thinking of how machine gambling works as an analogue for social media: Both facilitate an escapism through engagement, an immersion in immediate risk-taking routines that obscures the larger existential crises.

Horning liest, denkt und haut raus. Wie erfrischend, selten, anregend und inspirierend. Auch wenn sein Text über die VR-App der New York Times jetzt eher etwas für die Kategorie am Wegesrand mal gepflückt und kurz auf dem Grashalm herumgekaut ist:

In der aktuellen Ausgabe des Magazins Spike Art Quarterly schreibt Rob Horning über die Virtual-Reality-App der New York Times. Das ist deswegen bemerkenswert, weil mir kein Text bekannt ist, in dem die reine Erfahrung des Ausprobierens so individuell und reflektiert geschildert wird. Spoiler: Horning ist nicht so richtig begeistert: Die App scheint in erster Linie den Grad meiner Langeweile zu erfassen, daran messbar, wie oft ich mir einfach nur den Panoramahimmel anschaue.

Während manche weiter unreflektiert Marketingphrasen eines Chris Milk nachplappern („die ultimative Empathie-Maschine“), ist Horning nicht so richtig geflasht: Anhänger der Virtuellen Realität schwärmen häufig  von ihrer empathiefördernden Eigenschaft….durch die Times-App kommt es mir allerdings eher so vor, als sei das „Eintauchen“ in die Erlebnisse anderer Menschen nur eine Form von Sadismus, denn meine willkürliche Gleichgültigkeit macht jede von den Videomachern intendierte Begegnung von vornherein unmöglich.

Die Illusion der Transzendenz dränge sich unmittelbar auf und sei stärker als jeder Eindruck, „tatsächlich dabei zu sein“, schreibt Horning. Man fühle sich unangreifbar, als würde man wie ein Geist über der Szene schweben, die man nicht verändern, die einem aber auch nichts anhaben könne. Diese Beschreibung des App-Konsums ist natürlich besser, als das Benutzen der App selbst.

Und hier noch mal der Verweis auf Horning zum Thema Facebook. Pure gold. Hier einfach mal loslesen.

The end is ultimately death. But while you are channel surfing you never need to die. The remote becomes a panegyric that lets you feel like you will live forever, as long as you can keep clicking.