Raphaela Vogel

By Marcus on 21. Juli 2015 — 1 min read

Douglas Coupland schreibt im Dis Magazine als artist in residence at the Google Cultural Institute in Paris über eine Maker Faire und beobachtet Drohnen. Alles gut. Alles schön. Kann man drüber streiten.

Recreational drones (there’s a nice term) possess the consumer world’s newest consumer dynamic: creep. Creep is to creepy what fail is to failure. Creep is getting droned up on your roof. Creep is seeing blurred out faces on Google Street view. Creep is going into a chain restaurant and reading the menu to discover that supply-chain transparency is the new badge of honour. Transparency is the new fresh.

Die visuelle Ausgestaltung des Artikels mit dieser fliegenden Drohne über dem Text ist smart. Und außerdem gibt es als erstes oben eine Videoarbeit von Raphaela Vogel die ich noch überhaupt gar nicht kannte. Im Bonner Kunstverein bis zum 5. August.