Low

By Marcus on 11. Dezember 2014 — 1 min read

Saß eben allein mit rutschender Brille bei dem Asiaten am Lausitzer Platz, wartete auf eine vegetarische Pho to go und blätterte in der Oktober/November Ausgabe der Lodown. Das erste Mal seit Jahren. Wie gut das tat. Vor allem seitdem Patrick O`Dell nur noch seinen Hund fotografiert.

Ich hatte kein Telefon dabei, konnte nichts da raus fotografieren, dokumentieren. Zurückgeworfen auf haptisches Erfühlen des Papiers und die Benutzung des Gehirns. Merke: Void ist die Bachelor Thesis eines jungen Mannes aus Nürnberg der prozedurale Muster und Graphiken erstellt die auf Papier ausgedruckt sehr hübsch aussehen. Und dann noch Urlaubsfotos von ihr und ihm. Anstarren und dann langsam vorsichtig umblättern, Abschied nehmen. Das angenehme Gefühl der Flüchtigkeit. So wie ein Lied irgendwo hören und nicht Shazam bemühen können.

Bildschirmfoto 2014-12-11 um 20.29.08
Später dann doch die Internetseite angucken. Und nicht mit dem Fahrrad zum Drohnenvortrag fahren. Musste das perfekte Dinner gucken. Später dafür dann auch die Internetseite angucken.

Herr Janosch, wie bekommt man sein Leben in den Griff? Man muss das Richtige richtig machen, wenn es darauf ankommt. Wenn es regnet, dann sucht man sich ein Dach über dem Kopf. Schon wird man nicht mehr nass. Word.