Knowledge Formation

By Marcus on 19. November 2017 — 2 mins read

Receiving information must not be confused with knowledge creation. AR may contribute to the transition from information to knowledge society.

Der erste Satz beschreibt sehr schön mein gegenwärtiges Dilemma. Sauge wie ein ab und zu angeworfener Staubsauger Infoschnipsel auf, die sich im Bauch der Maschine vermengen. Ein ganz okayer Schritt, würde ich nicht wahllos den Teppich, die Fensterbänke, Vorhänge, den Balkon und manchmal auch auf der Straße herumstaubsaugen.

Merke ebenfalls, dass die sich eh dauerhaft ändernde Form der Inhaltsaufbereitung hier auf der Seite sich im Kreis dreht. Es wird zwar monothematischer, aber in keiner offensichtlich strukturiert zielführenden Manier. Bilden die einzelne Texte und Fragmente sicher schöne subjektive Zwischenschritte auf der Reise voran, bauen sie nicht wirklich auf einander auf. Habe zumindest konstant das Gefühl mich ganz leicht und sehr langsam im Walzerschritt im Kreis zu drehen.

Aber vielleicht ist das auch genau der nicht immer klare und manchmal holprige Weg vom receiven der Information zur knowledge creation?

Am Flughafen in Wien Stunden damit verbracht so genanntes Superfood zu essen, Richard Lugner zu sehen, um schließlich in einer schwarz-ledernen Arbeitsecke über einen Tweet bei Pattie Maes und ihrem TED-Talk zu landen. Natürlich schwere Skepsis seit geraumer Zeit beim Lesen der drei Buchstaben. Aber Maes ist rein populistischer Performance eher unverdächtig: She is the Alexander W. Dreyfoos (1954) Professor in MIT’s Program in Media Arts and Sciences and associate head of the Program in Media Arts and Sciences. She founded and directs the Media Lab’s Fluid Interfaces research group.

Und dann gucke ich auf dem Flughafenwlan kurz vor dem Einchecken ihren Talk und da sind eine ganze Menge richtiger, spannender, konkreter und vor allem umgesetzter Ideen mit dabei: Embracing our Cyborg Selves.


Und hör nicht auf Prozess und Technik und mich selbst zu buchstabieren Zeiträume neu im Sinn von weiter formulieren, um dann wie hier später bei dir zu sein, wie Tinte, die sich ausstrecken will, einsaugen lässt, in ein Bett aus Papier. Oder so.

Augmented Reality – Reflections on Its Contribution to Knowledge Formation Ed. by Ariso, José María entdeckt. 331 Seiten Open Access Fun. Liegt hier als PDF. Heute entdeckt beim Herumstochern in der Websuchmaske der Staatsbibliothek. Und wenn endlich die englische Stimme Kate in der Bedienhilfe runtergeladen wurde, lass ich mir Teile davon vorlesen. Um genau dabei sanft zu entschlafen.

In meinem blinkenden Leuchtdiodengehirn hinter diversen Windungen wird sich dann alles vermengen wie dieser Spinat-Smoothie von Jamie Oliver. Heraus kommt ein kühles Gesamtkunstwerk das schmackhaft die Speiseröhre entlang rutscht und vor Vitaminen und Spurenelementen nur so strotzt.


Danach noch schnell Judith Amores‚ Website gecheckt:

For my PhD I am working with a variety of sensory inputs and technologies such as olfactory and audio-visual cues using Mixed, Augmented and Virtual Reality, Brain Computer Interfaces, physiological signals. I want to create technology that enhances all the senses and that extends human capabilities for better learning, communication and wellbeing. 

Und zwei Bücher bestellt: Natural-Born Cyborgs: Minds, Technologies, and the Future of Human Intelligence, Andy Clark natürlich wegen Maes. Und: Dawn of the New Everything: Encounters with Reality and Virtual Reality,  Jaron Lanier via Amores.

    Tags: