Hello Goodbye

By Marcus on 22. Mai 2013 — 1 min read

Marissa Mayer hat mir gar nichts getan. Wir kennen uns auch gar nicht. Trotzdem habe ich seit Stunden dieses Jens Lekman Lied als Ohrwurm „I am leaving you because i don´t love you“. Außerdem transferiere ich seit Tagen meine 3984 Tumblr-Postings – die sich seit 2008 angesammelt haben – mittels eines kleinen WordPress-Plugins hier rüber ins neue Mutterschiff. WordPress. Once again.

Wenn es irgendeine Konstante in den letzten Jahren gab, dann hieß die auf dieser Domain hier Weitermachen, wechseln, beweglich bleiben, ausprobieren. Auch wenn sich das gerade eher anhört wie Fußballtrainertipps. Egal.

Was sich gut anfühlt: Die Hoheit über den eigenen Content zu haben. Selbst gehostet. Das hat nicht mal so viel mit der Angst vor Yahumblr zu tun, sondern eher mit einem schleichenden Gefühl. Das sich entwickelt hat. Was bleibt: Nie das perfekte Theme zu finden. Egal wo. Aber done is better than perfect. Mal sehen ob sich das jetzt hier in eine andere neue Richtung entwickelt. I am leaving you. Was sollen die 120.000 Tumblr-Bots die sich zuletzt vor dem digitalen Lagerfeuer boesch.tumblr.com versammelt hatten jetzt nur machen? OMG.

Die Hand oben stammt von Rafaël Rozendaal 2005

NACHTRAG: Beim Importieren kommt es zu ein paar Ausfallerscheinungen im alten Content. Verschobene Bilder, nicht angezeigte Audios und Videos. Verzeihung.

Endless Scrolling geht auch noch nicht, weil WordPress auf einer Subdomain liegt, das kommt später……

ENGLISH: I am leaving Tumblr and going back to WordPress. That´s that. For now.

Leave a comment