By Marcus on 22. August 2011 — 1 min read

Das ist kein Spaß in einer der letzten verbliebenen Hochburgen des Gaddafi-Regimes zu sitzen, twittert Matthew Chance, der CNN Senior International Correspondent aus dem Rixos Hotel in Tripolis. Matthew Price von der BBC schreibt hier über die Situation im Hotel. Hier der Guardian. Beim Atlantic ein weiteres Bild aus dem Hotelflur. Fotos von Reuters Fotograf Paul Hacket auch beim Standard. Mehr unter #Rixos In krassem Kontrast dazu gerade Andy Carvin: “I tweeted the start of the Libyan revolution in part from a pool in Palm Springs, CA. :-)”

Natürlich haben sich die Damen und Herren Reporter vor Ort das selber ausgesucht. Und natürlich sterben außerhalb des Hotels dutzende Rebellen und Gaddafi-Kämpfer und Zivilisten. Und trotzdem wirken gerade diese absurden Bilder aus dem Hotelflur. Wahrscheinlich weil man sicher besser vorstellen kann sich bei abgestelltem Strom irgendwo auf dem Hotelflur verkriechen zu wollen, als mit einer halbautomatischen Waffe im Häuserkampf abgemetzelt zu werden. Die behelmte Alex Crawford wirkt hier nicht ganz von dieser Welt bei der MacGyver-Berichterstattung mit Laptop und Satellitentelefon. Auch nicht von dieser Welt. Die Fernsehmoderatorin Hala Misrati – inzwischen offenbar von den Rebellen gefangen genommen.

Some Journalists tweeting from #Tripoli:
@mchancecnn @missy_ryan @AlexCrawfordSky @matthewwprice @JomanaCNN

Lesenswert: 
Channel 4: How tweets and texts helped the rebels take Tripoli  

Update:
Inzwischen gibt es eine Liste von Journalisten im Hotel 
Neue Bilder aus dem Hotel 
Und eine Zuspitzung der Lage 

Leave a comment