By Marcus on 27. März 2013 — 1 min read

Am niederländischen Game Studio Vlambeer kommt der gemeine Cyberflaneur (Was soll das denn sein) derzeit nicht vorbei. Spiegel Online schreibt über die Großartigkeit der App Ridiculous Fishing. Kotaku schreibt über Luftrausers. Sehr lesenswert fand ich – einmal drauf gestoßen – die Seite / Blog von Rami Ismail, der sich bei Vlambeer um Business und Development kümmert.

Interessant vor allem im Posting vom 26. Februar das geschilderte Geplänkel zwischen Akademikern und einer offenbar wachsenden Gruppe von – Oh Gott, nennen wir sie einfach in Anbetracht fehlender Begrifflichkeiten – “Machern”. Musste da kurz an den Disput zwischen Bissell und Ferrari (On Videogame Criticism) denken. 

Natürlich wird immer und überall gestritten. Aber nicht immer auf diesem Niveau – auf eigentlich allen Seiten. Ich würde hier aber ergänzend mal 1) eine sich glücklicherweise fortschreitende Entwicklung, die mit 2) einer wachsende Relevanz (deswegen Verteilungskämpfe) einhergeht, reininterpretieren wollen. Eigentlich eher gut. Vor allem wenn dabei meistens etwas herauskommt. 

Abbildung oben aus dem Spiel Press [X] to give up über das Ismail (Twitter) hier schreibt.

Leave a comment