Aha Art Apps

By Marcus on 26. Juni 2014 — 1 min read

Die Zeit gekauft. Das Inhaltsverzeichnis überflogen. Auf Seite 46 im Feuilleton gelandet. Die Kunst mit dem Klick. Raus aus dem Museum, rein ins Smartphone. Holla. Frech und frisch und munter ans Werk. Juni 2014.

Ich habe diesen Begriff App Art noch nie bewusst wahrgenommen. Dabei gehört sie zu den allerjüngsten Kunstgenres. Schreibt Jörg Scheller. Erwähnung im Text finden: Jodi, Stan Douglas, das Mobile Phone Orchestra von Andrew Bluff (ZKM App Award) und die App Transformation: Lehel der Medienkünstlerin Tamiko Thiel. Dazu Zitate von Felix Stadler, Professor für digitale Kultur an der Zürcher Hochschule der Künste („Abrufen vorbestimmter Optionen“) und Netzkunsttheoretiker Tilman Baumgärtel („CD-Rom-Projekte aus den neunziger Jahren“). Dazu noch Duchamp und ein bisschen Apple-Kritik.

screen568x568 (1)

Die Überschrift „Kunst mit dem Klick“ verweist auf eine Computermaus und ein graphisches User-Interface. Auf Touch-Interfaces wird nicht geklickt, sondern getippt, gewischt, gepincht, etc. Natural User Interface. Ich hab gerade kein Internet, aber wenn man schon einen Begriff wie App Art etablieren möchte, wären dann nicht auch Verweise zumindest auf Björk und Brian Eno ganz spannend gewesen?

So, jetzt hab ich Internet.

Fragen

  • Schreibt irgendjemand gerade (im deutschen Sprachraum) über -Achtung – edgy, arty Apps?
  • Welche Apps aus diesem Bereich nutzen das volle Potential von Sensoren?
  • Was geht in der Kombination mit Wearables
  • Was davon ist sinnvoll, massentauglich und kann – hui – skaliert werden
  • Welche Anknüpfungspunkte gibt es zu diesem ganzen 90er-Jahre Netartkrams
  • Story oder System – in Bezug auf Circa 1948 oder Sunset oder oder

Und jetzt

Erstmal Stan Douglas angucken und dann über diesen Begriff nachdenken und dann bessere Beispiele finden. Und dann mit Games und interaktiven Anwendungen zum Beispiel im Museumskontext denken. Und an DD denken: Fuck Erleben. Und den lustigen Ausspruch eines KISD-Profs: Nicht das Erzählte reicht, sondern das Erreichte zählt.

Leave a comment